Aktuelle Covid-19-Situation

Aufgrund der aktuellen Covid-19-Situation wurden alle unsere letzten Veranstaltungen abgesagt.

 

Spielplan

 

Programmzeitung

«Wir glauben nichts und halten alles für möglich»

Das Duo Birkenmeier verrät, wie es nach seiner Abschiedstournee
weitergeht.

 

Anpassen? Passt nicht!

«Unangepasst bis zum Schluss: Mit scharfer Zunge kritisierte das Schweizer Kabarettduo die moderne Gesellschaft. Nun gehen Michael und Sibylle Birkenmeier auf ihre letzte Tournee.»

Beitrag lesen und ansehen

 

Über uns

Sibylle Birkenmeier

Bewegen, in Bewegung bringen, wo bewegen wir uns eigentlich hin? Die Menschen und die Freiheit? Für Sibylle ist die Kunst das Lebensfeld wo sie ihr Lebensmotiv «die lebendige Bewegung» am stärksten spürt. Seit es sie gibt, malt, zeichnet, spielt, schreibt, beobachtet und lebt sie aus diesem kreativen Bewegungsraum.

Kontakt

Tel. +41 78 889 44 55
Email

Michael Birkenmeier

Musiker und schreibender Kabarettist. Er kann sehr lange still sitzen, und ausbrüten mit grossen Ohren. Er hört und lauscht hinein in die Musik des menschlichen und politischen Betriebes. Denn die Kakophonie der Wirklichkeit ist die reichhaltige Materie aus der wir die verborgenen Inhalte, die Tragik und die darin enthaltene Komik herausdestillieren. Was dabei raus kommt ist unser Kabarett. Musikalisch, poetisch, politisch.

Kontakt

Tel. +41 78 770 09 01
Email

 

Euer Abschiedsprogramm ist eine Krönung Eures Schaffens!
Eure geistreiche Lebendigkeit und Eure präzisen Spiegelungen machen mich glücklich, trotz dem Ernst, der darunter aufleuchtet.

 

Audio

 

«Ohne moralinsauren Beigeschmack wurde mit einem Feuerwerk an Pointen und rasanten Wortspielen aufgerüttelt, man bespielte und besang grosse gesellschaftliche Themen: mal heiter-komisch, mal ernst-poetisch, immer aber mit saftigen Hieben …»

 

«Müsste man in wenige Worte fassen, was die Besonderheit des Theaterkabaretts der Birkenmeiers ausmacht, so wäre es bestimmt dessen Lust auf Begegnung. Die beiden ‹Birkis› kalauern nicht von der Kanzel herab. Sie lassen sich aufs Publikum ein, suchen jenen magischen Raum der gegenseitigen Berührung, wo eins und eins deutlich mehr als nur 2 ergeben …»

Programmzeitung Basel
 

Newsletter abonnieren